Tolle Typen gesucht, UKM-Stammzellspenderdatei

Häufige Irrtümer


Blutstammzellen werden dem Rückenmark entnommen.
Blutstammzellen werden bei uns aus dem peripheren Blut entnommen. Selbst bei der operativen Blutstammzellentnahme gelangt man nicht mal in die Nähe des Rückenmarks, denn die Entnahme erfolgt aus dem Beckenkamm.

Für die Blutstammzellspende ist immer eine Operation erforderlich.
Die operative Blutstammzellentnahme ist mittlerweile ein Ausnahmefall. Bei diesem Verfahren werden dem Spender ca. 1000 ml eines Blut-Knochenmark-Gemisches durch mehrere Punktionen am Beckenkamm entnommen. Aus diesem Gemisch erfolgt die Abtrennung der Blutstammzellen. Bei uns wird dieses Verfahrens nicht durchgeführt. Wir führen ausschließlich die Entnahme aus dem peripheren Blut durch. Dieses Verfahren ist seit mehr als 10 Jahren etabliert und stellt ein wesentlich schonenderes Verfahren dar. 

Die Übertragung von Knochenmark ist sehr schwierig.
Die Gabe des Blutstammzellpräparates an den Patienten ist sehr einfach und erfolgt wie die Verabreichung einer normalen Blutkonserve. Dabei siedeln sich die Spenderzellen in den Knochenhohlräumen des Patienten ab. Vorher muss das erkrankte Knochenmark des Patienten mittels Chemotherapie oder Bestrahlung zerstört werden.

   
Aufklärungsgespräch durch die Ärztin
Die Stammzellspende erfolgt in speziellen Räumlichkeiten.